Wer wir sind:

 

::: Sebastian Teutsch, geb. 1974 in München, studierte „Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis" an der Universität Hildesheim und in Frankreich mit den Schwerpunkten Theater, Medien, Musik, Kulturmanagement und Politik. Seinen Diplomabschluss machte er 2006. Er hat an zahlreichen Inszenierungen freier Theatergruppen als Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Lichtdesigner mitgewirkt, war Darsteller am Stadttheater Hildesheim, sammelte Erfahrungen beim Jungen Theater Bremen und bei Kampnagel Hamburg und leitete mehrere Jahre das Theaterhaus Hildesheim. Er war Mitorganisator des Theaterfestivals der Niedersächsischen Lottostiftung 2007 und verantwortlich für Produktion und Organisation des binationalen Theaterprojektes „Wer ist Andrei?" 2008 in Berlin und Rumänien. Ebenso hat er Erfahrungen mit soziokulturellen Projekten, szenischen Stadtführungen und Theater an besonderen Orten (z.B. „Durch die Brust in's Auge", Theater R.A.M. 2007). Des Weiteren hat er Arbeiten im Filmbereich realisiert und als Musiker in Jazz-, Rock- und Weltmusikbands gespielt. Zurzeit arbeitet er als freier Theatermacher, Kulturmanager, Autor, Ausstellungsmacher und Kulturpädagoge in Berlin.

 

::: Florina Limberg, geb. 1981 in München und aufgewachsen in Berlin-Reinickendorf, studierte „Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis“ an der Universität Hildesheim (Kunst- und Theaterwissenschaften, Kulturpolitik, Pädagogik). Nach Auslandsaufenthalten in England, New York und Italien und Praxiserfahrungen im Kulturbereich schloss sie ihr Studium im Mai 2008 ab. Sie bot Führungen für Kinder und Erwachsene in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig und im Haus der Kulturen der Welt in Berlin an und wirkte als Schauspielerin und Ausstatterin bei verschiedenen soziokulturellen Theaterprojekten mit.

Für das Heimatmuseum Reinickendorf konzipiert sie wissenschaftliche Ausstellungen, z.B. die Jahresausstellung 2010 "Dem Leben auf der Spur - Kindheit und Jugend der Brüder von Humboldt", und verfasst Katalog- und Ausstellungstexte. 2010 kuratierte sie die Ausstellungen "Locate Me" im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien und die Ausstellung "No Matter. Scheitern und Kunst" für den Kunstverein Hildesheim. 2010/2011 kuratierte sie Ausstellungen mit Junger Kunst für das Kunstamt Reinickendorf.

Gefördert vom Projektfonds Kulturelle Bildung und für den Tag des offenen Denkmals leitet sie Kunstworkshops für Kinder und Jugendliche. Von 2011 bis 2012 war sie beim Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) als Assistenz der Geschäftsleitung tätig. Zurzeit arbeitet sie als freie Kulturvermittlerin, Kuratorin und Publizistin in Berlin.

 

 

Mitstreiter und Mitstreiterinnen:

::: Johannes Birlinger

 

>> Dorfgeschichte(n) IV - Die große Reise des Herrn von H., 2010

 

::: Doris Enders, geboren 1978 in Berlin, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und Porto, mit den Schwerpunkten Theater/Medien/Kunst, Pädagogik und Politik.

Neben zahlreichen Auftritten bei freien studentischen Theaterproduktionen als Schauspielerin und Organisatorin, gilt ihre Leidenschaft der Theaterpädagogik und künstlerischen Vermittlung. So setzte sie diverse theaterpädagogische und künstlerische Projekte mit vielfältigen Zielgruppen im Inland, u.a. am Theaterpädagogischen Zentrum Hannover, am Theater an der Parkaue und dem Haus der Kulturen der Welt Berlin um.

Im Ausland war sie mit eigenen Projekten u.a. in Russland beim Straßenkinder-Zirkus Upsala, in Mosambik und in Afghanistan am Goethe Institut involviert.

Als ausgewählte Künstlerin und Kulturschaffende war sie im Rahmen des

Programms ÜBER LEBENSKUNST.Schule der Bundeskulturstiftung an Berliner Berufsschulen als Initiatorin von nachhaltigen Künstlerischen Projekten tätig (2010 -

2013).

Bei "Kirschendieb & Perlensucher" ist sie an szenischen Entdeckungstouren als Performerin und Dramaturgin beteiligt.

 

>> Projekt Entenschnabel, 2015

>> Die Borsig-Verschwörung, 2016

>> Ein Tag im März, 2016

 

::: Anke Jenny Engler, geboren 1983 in Löbau (Sachsen), studierte zunächst Lehramt Deutsch und Geschichte in Leipzig, bevor sie 2009 zum Studium der Theaterpädagogik nach Berlin kam. In Leipzig und Berlin ist sie seit 2005 als freie Theaterpädagogin tätig u. a. an der Thomasschule Leipzig, im Projekt „Schülerwege ins Theater“ am Erziehungswissenschaftlichen Institut der Uni Leipzig und für die Hertie-Stiftung im Projekt „stark! Verantworte deine Zukunft“. Nach Praktika und Assistenzen am Maxim Gorki Theater Berlin, dem Schauspiel Leipzig und beim Tanzfestival „Tanz! Heilbronn“ arbeitete sie zuletzt als Theaterpädagogin am Bangladesh Institute of Theatre Arts in Chittagong/Bangladesch. Daneben ist sie seit 2007 freie Redakteurin für audio-visuelle Bildungsmedien bei der medienblau gGmbH in Leipzig.

 

>> Dorfgeschichte(n) VIII – Die Borsig-Verschwörung, 2012 

 

::: Julian Kilchling

 

Praktikant bei Kirschendieb & Perlensucher für die Projekte "Salon K" und "Klangstraße", Sommer/Herbst 2014

 

>> Salon K – Kunst. Kultur. Festival in Reinickendorf-Ost, 2014

>> Klangstraße – Ein Tag voller Musik in der Resi, 2014

 

::: Florian Oberle, geb. 1976, ist Sekundarlehrer und Theaterpädagoge M. A. Er ist seit mehr als 15 Jahren im Theaterbereich tätig und arbeitete bei etlichen Theaterproduktionen als Schauspieler. Seit 2000 realisiert er eigene Theaterinszenierungen, später auch Kurzfilme und Filmdokumentationen. 2005 schloss er das Studium Digital Film am SAE Institut Zürich und Hamburg ab und studierte bis 2010 an der Universität der Künste Berlin Theaterpädagogik.  Seit 2010  ist er freischaffend  tätig. Er arbeitete an der Rahn Grundschule in Fürstenwalde mit mehreren Klassen, konzipiert Workshops im Weiterbildungssektor und leitet das alljährliche Sprach- und Theatercamps im JugendKulturZentrum Pumpe.

Er inszenierte und leitete Workshops oder Theaterwochen u. a. am Hebbel am Ufer, Maxim Gorki Theater Berlin, Atrium Berlin, Fahrwerk ö!, Mitspielgelegenheit e.V., SCHUTH (Schule Universität Theater), Jugendkulturzentrum Pumpe, Hoftheater Berlin.

 

>> Dorfgeschichte(n) III – Projekt Entenschnabel, 2009/2010/2011/2015

>> Dorfgeschichte(n) VIII – Die Borsig-Verschwörung, 2012/2014-2016

>> Ein Tag im März, 2014-2016

 

::: Emilia Oebel

 

Praktikantin bei Kirschendieb & Perlensucher für das Projekt "Salon K", Sommer/Herbst 2011

 

>> Salon K – Kunst. Kultur. Festival in Reinickendorf-Ost, 2011   

 

::: Eva-Maria Reimer wurde 1982 in Grevesmühlen geboren und ist in Schwerin aufgewachsen. Sie studierte „Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis" an der Universität Hildesheim und in Malta mit dem Schwerpunkt Theater und machte 2008 ihren Diplomabschluss. Vor und während dieses Studiums hat sie in mehreren Theaterproduktionen als Schauspielerin und Tänzerin teilgenommen, sie drama-turgisch unterstützt oder geleitet, z.B. wirkte sie im Theaterjugendclub des Staats-theaters Schwerin mit, praktizierte am Stadttheater Hildesheim, war mit der Produktion „Bodycheck" zum Körber Studio Junge Regie 2008 in Hamburg eingeladen und leitete das Türkisch-Deutsche Theater in Hildesheim.

Die dort gewonnenen Erfahrungen vertiefte sie im Masterstudium „Theaterpädagogik" an der Universität der Künste Berlin.

 

>> Dorfgeschichte(n) III – Projekt Entenschnabel, 2009/2010/2011

>> Dorfgeschichte(n) IV – Die große Reise des Herrn von H., 2010

>> Dorfgeschichte(n) VI – Rundum Lette, 2010

>> Dorfgeschichte(n) IIX – Die Borsig-Verschwörung, 2014/2015

>> Ein Tag im März, 2014/2015

 

::: Katrin Swientek

 

Praktikantin bei Kirschendieb & Perlensucher für die szenische Entdeckungstour "Ein Tag im März" und die Wiederaufnahme von "Nordbahn, Städter, Blaskapelle", Sommer 2014

 

>> Ein Tag im März, 2014-2016

>> Nordbahn, Städter, Blaskapelle, 2014