"Ich kam zur Welt und lebe trotzdem weiter"

Ausstellung über den Schriftsteller und Moralisten Erich Kästner

Erich Kästner, DLA Marbach
Erich Kästner, DLA Marbach

::: Am Dienstag, den 29. April wurde um 17 Uhr im Lesekabinett vom Heimatmuseum Reinickendorf eine Ausstellung über Erich Kästner eröffnet. 

 

Begrüßung: Katrin Schultze-Berndt (Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur) und Dr. Cornelia Gerner (Leiterin des Museums)

 

Zur Ausstellung: Florina Limberg (Konzeption und Gestaltung der Ausstellung)

 

Musik: Isabel Neuenfeldt (Akkordeon und Gesang)

 

 

Die Ausstellung gibt mit historischen Fotos, Texten, Illustrationen und Tonbeiträgen Einblick in die unterschiedlichen Lebens- und Schaffensphasen des berühmten Schriftstellers, der in den 1960er Jahren zeitweise in einer Villa am Hermsdorfer Waldsee lebte.

 

Dauer der Ausstellung: 30. April bis 7. September 2014

 

Ort: Heimatmuseum Reinickendorf

Alt-Hermsdorf 35

13467 Berlin

 

Mo bis Fr und So 9–17 Uhr.

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei

www.heimatmuseum-reinickendorf.de

Tel. 030 404 40 62

 

 

Fotos von der Ausstellungseröffnung am 29. April 2014.

 

Erich Kästner bei einer Lesung für Kinder, DLA MArbach
Erich Kästner bei einer Lesung für Kinder, DLA MArbach

Die Kinderbücher Erich Kästners zählen zu seinen erfolgreichsten Werken, von „Emil und die Detektive“ über „Das fliegende Klassenzimmer“ bis hin zur „Konferenz der Tiere“.

 

Auch als politischer Publizist, Verfasser von „Gebrauchslyrik“ oder Drehbuchautor ist Kästner weit über Deutschland hinaus bekannt. 1899 in Dresden geboren, studierte und promovierte er in Leipzig und begann hier seine schriftstellerische Laufbahn.

 

Den Höhepunkt seines Schaffens hatte er im Berlin der 1920er Jahre. Kästner arbeitete gerne in Cafés; von dort beobachtete und charakterisierte er mit spitzer Feder seine Zeit und prangerte Krieg und Unrecht an.

 

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten schloss man ihn aus dem Schriftstellerverband aus, seine Bücher wurden verbrannt. In seiner späteren Schaffenszeit nach 1945 widmete er sich vorwiegend dem literarischen Kabarett, der Kinderliteratur und engagierte sich für politische Themen.

 

 

Erich Kästner mit den Darstellerinnen vom "doppelten Lottchen" und dem Regisseur Josef von Baky, DLA Marbach
Erich Kästner mit den Darstellerinnen vom "doppelten Lottchen" und dem Regisseur Josef von Baky, DLA Marbach

Rahmenprogramm

 

Zur Ausstellung gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm mit literarischen Spaziergängen, Lesungen und Schulworkshops.

 

>> Literarischer Spaziergang mit Irmtraut Reuer

Di, 27.5., Di, 9.9., Di, 7.10.2014, 14.30–17 Uhr

Start: Ev. Gemeindehaus, Zabel-Krüger-Damm 115, Berlin-Waidmannslust

Kosten: 2 €

 

>> Klaus Kordon liest aus seiner Kästner-Biografie „Die Zeit ist kaputt“

Mo, 23.6.2014, 19 Uhr

Jugendkunstschule Atrium

Eintritt: 6 / 4 €

 

>> „In den Schuhen von Erich Kästner“

Bernhard Lassahn liest Texte des Autors

Di, 2.9.2014, 17 Uhr

Heimatmuseum Reinickendorf

Eintritt: 6 / 4 €

 

>> Im Atrium findet zudem ein Schreibworkshop für Grundschulen statt.

 

Kartenreservierung:

Tel. 030 404 40 62 und Tel. 030 403 829 60