Allee der Klänge

Das Musikfestival im Auguste-Kiez

Taranta Djus im Klostergarten, 2021, Foto: Antonia Richter
Taranta Djus im Klostergarten, 2021, Foto: Antonia Richter

Das Musikfestival "Allee der Klänge" findet seit 2020 im Auguste-Kiez in Reinickendorf-West statt.

Ursprünglich geplant als Festival in Geschäften und Einrichtungen entlang der Scharnweberstraße, mussten wir aufgrund der Corona-Pandemie umplanen und sind nach draußen umgezogen – was uns mittlerweile auch sehr gut gefällt!

So spielen seit 2020 alle Bands unter freiem Himmel: in Innenhöfen, auf öffentlichen Grünanlagen und in Gärten.

 

In diesem Jahr sind 12 Konzerte an 11 Orten entlang der Auguste-Viktoria-Allee und an der Scharnweberstraße geplant. Es sind ein paar bekannte Bands dabei und ein paar Neue zum Entdecken. Der Eintritt ist überall frei!

Wer möchte, darf sich gerne eine Decke oder Klappstühle mitbringen.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern im aktuellen Programm!

AKTUELLES: Bei einigen Konzerten weichen wir bei Unwetter in Innenorte aus!

Programm 2022

Freitag, 20. Mai 2022

Fr, 20.5., 14 Uhr >> Hans die Wanze

Das Kindermitmachkonzert – das sind die schönsten bekannten Kinderlieder und fetzige neue Songs zum Mitsingen und Mittanzen. Dabei darf die ganze Familie, Alt und Jung mit viel Spaß, Bewegung und mitreißender Musik alte und neue Lieblingslieder (wieder-)entdecken.

Die Band gestaltet seit 2015 mit Energie und Spielfreude stilvolle Kinderkonzerte mit dem gewissen Schuss Jazz in und um Berlin.

Johanna von Kuczkowski (Gesang/Kontrabass/Moderation), Iakovos Symeonidis (Gitarre), Tobias Dettbarn (Klarinette)

www.hansdiewanze.de


Fr, 20.5., 15 Uhr >> Bastelangebot

Gemeinsam wollen wir uns kreativ auf den musikalischen Beitrag einstimmen. Ob alt oder jung, jeder ist eingeladen an unserem Basteltisch Platz zu nehmen.

Ein Angebot des deutsch-polnischen Hilfswerkes e.V.

 

Ort 1: Kostergarten der katholischen Gemeinde St. Rita, General-Woyna-Straße 56, 13403 Berlin



Foto: Kitzia Salgado
Foto: Kitzia Salgado

Fr, 20.5., 16 Uhr >> Babel Collage

 

Babel Collage erfüllt den idyllischen Klostergarten mit jazziger Acapulco-Paris-Traum-Musik. Die brasilianische Sängerin Giovanna Piazza und der mexikanische Gitarrist Carlos Corona bilden ein sehr dynamisches Duo und nehmen die verschiedensten Einflüsse in ihre Musik auf. Eine babylonische Collage unterschiedlichster Lieder, Musikgenres und Sprachen – eine neue Sicht auf Klassiker aus Europa und Lateinamerika aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 

Ort 1: Klostergarten der Kath. Kirchengemeinde St. Rita, General-Woyna-Straße 56, 13403 Berlin



Fr, 20.5., 17 Uhr >> Die Mochitos

„Sie spielten und sangen die ganze Nacht und sind als Mochitos aufgewacht.“

 

Mit Berliner Schnauze und französischem Charme sammeln Die Mochitos Lieder, die sie berühren, schreiben Texte, die sie bewegen, und würzen sie mit ihrer natürlichen Art. Daraus entsteht ein vielsprachiges, herzbuntes Programm – nachdenklich und temperamentvoll. Zum Lauschen, Mitschwingen, Nachklingen. Gesang: Maria Moch, Gitarre/Gesang: David Moch

 

Ort 2: Innenhof General-Woyna-Straße 15/16, 13403 Berlin



Fr, 20.5., 18 Uhr >> Nize

 

Die vier jungen Musiker der Band vereint seit 2018 ihre Liebe zum amerikanischen Skatepunk, Rock, Metal und Easycore. Die deutschsprachigen Texte sind humorvoll, aber auch politik- und gesellschaftskritisch. Auch englischsprachige Klassiker für das internationale Publikum sind dabei!
Seit Sommer 2019 spielt die Band auf den Bühnen von Berlin und Brandenburg.

 

Ort 3: Garten vom Laiv, Auguste-Viktoria-Allee 16c, 13403 Berlin
Bei Unwetter im Laiv!



Fr, 20.5., 19 Uhr >> Ares Gratal Trio
Die gebürtige Katalanin Ares Gratal präsentiert ihr erstes von ihr komponiertes Soloalbum „Impronunciable“ (Unaussprechbar), auf dem sie singt und Saxofon spielt. Begleitet wird die Songschreiberin von dem chilenischen Gitarristen Pablo Arroyo und dem israelischen Akkordeonisten Ira Shiran. Die Musikstile reichen von traditioneller katalanischer und spanischer Musik bis hin zu den tanzbarsten lateinamerikanischen Rhythmen.

 

Ort 4: Behrenhorstbecken, Behrenhorststr. 5



Foto: Oliver Richter
Foto: Oliver Richter

Fr, 20.5., 20 Uhr >> Jan B. und der Hinterhalt

Jan B. ist ein Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Berlin Neukölln, der seine Beobachtungen des modernen Wahnsinns in mitreißenden Rocksongs mitteilt. Bei Allee der Klänge tritt er mit von seiner Band, dem „Hinterhalt“ auf, mit Armin Wegscheider (git/voc), Ungur Bentürk (drums/voc) und Phileas Hohlweck (Bass). So ergibt sich ein abwechslungsreiches musikalisches Spektrum von rasantem Punkrock bis zu dramatischen Spaghettiwestern-Klängen, von Ska bis zu Chanson.

Im Anschluss Aftershow-Party mit DJ Sixty6.

 

Ort 5: Biergarten der Roj Musikbar, Scharnweberstraße 137, 13405 Berlin
Bei Unwetter in der Musikbar!



Samstag, 21. Mai 2022

Sa, 21.5., 15 Uhr >> Schulle

 

Mit Gesang und Akkordeon bietet Schulle ein Programm bekannter Altberliner Lieder, darunter Gassenhauer wie Zickenschulze, Berliner Luft, Krumme Lanke oder Unter'n Linden. Und auch einige Seemannslieder und Shantys wie Hamburger Veermaster, My Bonny oder Wir lagen vor Madagaskar gibt das Berliner Original mit Schwung und guter Laune zum Besten und lädt das Publikum zum Mitsummen und -singen ein.

 

Ort 6: Wiese vor dem Wohn!Aktiv-Haus, Zobeltitzstraße 117, 13403 Berlin



Sa, 21.5., 16 Uhr >> Johannes Rosenstock

Johannes Rosenstock ist ein Dichter und Gitarre spielender Sänger. Mit seiner Musik, die viele tanzfreudige Stile wie Swing, Latin, Balkan oder Afrobeat vereint, sorgt er beim Publikum regelmäßig für gute Stimmung, tanzende Beine und lächelnde Gesichter. In der poetischen Bilderwelt seiner Texte, in seinen „Liebesliedern an das Leben“, erzählt er von der abenteuerlichen Suche nach Heimat und Zukunft.

https://johannesrosenstock.de

 

Ort 7: Innenhof Auguste-Viktoria-Allee 53, 13403 Berlin



Foto: Anton Tal
Foto: Anton Tal

Sa, 21.5., 17 Uhr >> Kayan Project

„Kayan“ ist das arabische Wort für „Existenz“. „Kayan-Project“ ist ein außergewöhnliches Ensemble mit Berliner Musiker*innen aus Israel, Syrien, Polen, UK und dem Iran, das die Sängerin Eden Cami um sich versammelt hat. Die junge Formation aus arabischer Ud, Kontrabass und Perkussion, ergänzt durch Klavier, Trompete und iranische Kamancheh verbindet klassische und moderne Musik sowie Poesie der Levante mit Elementen des Jazz, die Eden Cami mit ihrem arabischen und hebräischen Gesang verwebt.

www.kayanproject.com

 

Ort 8: Nachbarschafts- und Lesegarten der Stadtbibliothek Reinickendorf West, Auguste-Viktoria-Allee 29–31, 13403 Berlin



Foto: Sophia Emmerich
Foto: Sophia Emmerich

Sa, 21.5., 18 Uhr >> Sissos

Die SISSOS sind ein Akustik-Duo aus Sydney. Die Schwestern haben ihr Debüt-Album ‘After All This Time’ beim bekannten Underground-Studio The Famous Gold Watch in 2019 aufgenommen. Tourneen führten sie durch Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Schweiz, Italien, Tschechien und Ungarn und sogar auf die Expo 2020 nach Dubai. Sie sind in verschiedenen Ländern im Fernsehen und Radio aufgetreten und hatten Streaming-Erfolge mit ihrer Debüt-Single ‘You Can’t Have Both’. Ihre Musik ist voll guter Laune, mit Einflüssen aus Blues und Soul und lebendigen Gesangsharmonien.

www.sissosmusic.com

 

Ort 9: Garten der Vielfalt, Auguste-Viktoria-Allee 25, 13403 Berlin



Sa 21.5., 19 Uhr >> Hill & Ray

Jamie Hill und Peter Ray touren mit ihren phantasievollen Pop- und Rock-Songs mit dem Spirit aus Blues, Swing, Country, Rockabilly und Folk durch die Lande. Sie erzählen Geschichten von verhängnisvollen Stromausfällen, apokalyptischer Liebe oder der Suche nach sich selbst. Sie spielen deutsche und englische Songs, die beim ersten Hören schon Ohrwürmer sind.

www.hillandray.com

 

Ort 10: Innenhof Scharnweberstraße 41/43, 13405 Berlin



Sa, 21.5., 20 Uhr >> Heart Beats of Africa

Den Abschluss des diesjährigen Festivals macht die Band "Heart Beats of Africa", eine Gruppe junger Musiker aus verschiedenen Ecken der Welt. Sie machen traditionelle westafrikanische Musik auf landestypischen Instrumenten: Lamin spielt Balafon und singt, Amadou Diatta ist an der Djiembe, Adams an der Gitarre, Dylan am Schlagzeug und Jean am Mist. Mit traditionellen, vielfältigen und leidenschaftlichen Klängen laden sie zu einer musikalischen Reise ein. Tanzen und Mitmachen sind gern gesehen.

 

Ort 11: Tanzschule Gerda Keller, Scharnweberstraße 25, 13405 Berlin

(Das Konzert findet drinnen statt.)




Hier ist ein Übersichtsplan der Konzertorte in Reihenfolge der Auftritte (per Anklicken vergrößerbar):


Hier gibt's den Programmflyer als Download:

Download
Programmflyer Allee der Klaenge 2022_Web
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB

Das Musikfestival "Allee der Klänge" ist eine Veranstaltung von Kirschendieb & Perlensucher Kulturprojekte, gefördert vom und in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Auguste-Viktoria-Allee aus dem Programm "Sozialer Zusammenhalt".